Keine Partei: Warum? | Wähle dich selbst | Was ist das? | Wer macht das?
(Diesen Text können Sie in A4 Längsformat auf 2 Seiten ausdrucken)

Welche Partei wird mit den Problemen in Deutschland am besten fertig? 
- Keine Partei. Das ist die verständliche Antwort bei den Meinungsumfragen von RTL und FORSA. Keine Partei liegt mit oft mehr als 50% unangefochten an der Spitze. Danke für ihren Vertrauensvorschuss - Sie sind parteien- nicht politikverdrossen. Verstanden. 

Warum ist das so? - In 50 Jahren Bundesrepublik Deutschland haben sich viele Dinge eingespielt. Im Guten - aber auch im Schlechten. Wenn jemand etwas ändern will, ist ihm die Gegenwehr von vielen Interessensgruppen gewiss. Obwohl in den letzten 10, 20 Jahren enorme Umwälzungen stattgefunden haben, sind die nötigen Reformen bescheiden geblieben. Das hemmt die Entwicklung unseres Landes. 

Was können wir schon tun? - Mehr als Sie denken. Wenn wir Verbandsfunktionären, Interessenvertretern, so genannten Experten und Lobbyisten freie Bahn lassen, alle Probleme unter sich auszumachen und zu lösen(?), haben wir als normale Bürger bald gar nichts mehr zu melden. Deshalb müssen wir uns einmischen. Wählen ist das mindeste. Sich informieren ist auch wichtig. Das können Sie hier kurz und verständlich.*) Auf dieser Grundlage können Sie auch einen Schritt weitergehen: Selbst für den Bundestag kandieren.

Sie haben 2 Stimmen - was bedeutet das praktisch? - Mit Ihrer ZWEITstimme (rechts auf dem Wahlzettel) wählen Sie die Partei Ihres Vertrauens. Mit Ihrer ERSTstimme brauchen Sie nicht den Kandidaten Ihrer Partei zu wählen, denn der kommt ohnehin meist über einen vorderen Platz auf der Landesliste in den Bundestag. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzusehen. Geben Sie einem neuen Gesicht eine Chance. Das können Sie selbst sein, oder ein(e) Andere(r).

Bundestagskandidat werden - das ist doch kompliziert, oder? - Nein, absolut nicht. Sie können sich an ihrem Wohnsitz oder woanders in Deutschland als Kreiswahlvorschlag aufstellen lassen und müssen dafür nicht zu einer Partei gehören. Das geht so:

  1. Finden Sie bei Ihrem Rathaus (Ordnungsamt, Hauptamt) heraus, wer in Ihrem Wahlkreis der KREISWAHLLEITER bzw. stellvertretende Kreiswahlleiter ist. Der Bundeswahlleiter weiß es ebenfalls (Telefon 0611/75-2798 oder -4863). Dort erfahren Sie auch, in welchem Wahlkreis Sie wohnen und wie groß dieser ist.
  2. Mit diesem Kreiswahlleiter machen Sie einen Termin aus. Sie fragen ihn, wie Sie als parteiunabhängiger Kreiswahlvorschlag für die Bundestagswahl kandidieren können. Lassen Sie sich beraten und nicht abwimmeln. Falls er unwillig ist, sammeln Sie bei ihm zumindest die notwendigen Formblätter ein (normalerweise vier Stück: Kreiswahlvorschlag, Bescheinigung der Wählbarkeit, Bescheinigung des Wahlrechts, Zustimmung des Bewerbers) oder lassen Sie sich diese zuschicken.
  3. Füllen Sie die Formblätter mit Ihren Daten und einem Kennwort (z.B. "Keine Partei IhrName", "Keine Partei IhreStadt" o.ä. aus. Geben Sie diese beim Kreiswahlleiter wieder ab. Dann bekommen Sie 200x das "Formblatt für eine Unterstützungsunterschrift". Mit diesem müssen Sie nun am besten mit Freunden auf Tour gehen und bis 8 Wochen vor der Wahl mindestens 200 Unterschriften aus Ihrem Wahlkreis sammelnWichtig: Sagen Sie diesen Unterstützern, dass ihre Daten nicht missbraucht werden und dass sie Sie am Wahltag nicht wählen müssen! 
    Auch wichtig:
    Zum Stichtag der Abgabe der Unterschriften müssen die Unterstützer in Ihrem Wahlkreis wahlberechtigt sein (also leider nix für die Tante aus Kanada, die Cousine aus dem anderen Ende der Republik oder den Kumpel aus Eritrea, wenn er keine deutsche Staatsbürgerschaft hat)! Sammeln Sie deshalb lieber 20-30 Unterschriften zuviel, um auf Nummer Sicher zu gehen. 

Wenn Sie das geschafft haben, herzlichen Glückwunsch: Sie sind Bundestagskandidat und stehen auf dem Stimmzettel! Das ähnliche Prinzip gilt für Landtagswahlen.

Wie geht es weiter? - Jetzt können Sie sich wählen. Damit das noch mehr tun, müssen Sie sich in den Wahlkampf stürzen. Und das kann ganz schön viel Spaß machen. Wichtig: Die Parteien sind meist auf die Zweitstimme scharf. Sie dagegen brauchen "nur" die Mehrzahl der ERSTstimmen für ein Direktmandat. Die kriegen sonst meist diejenigen, die in Ihrem Wahlkreis auch die meisten Zweitstimmen bekommen. 

Welche Fristen müssen Sie beachten? - Zu Ihrem Kreiswahlleiter können Sie schon bald. Ihre Unterstützer-Unterschriften müssen Sie wahrscheinlich bis Anfang/Mitte Juli abgeben. Der Wahlkampf mit Plakate aufstellen und so (schnell sein, Sie dürfen außer an den Verkehr behindernden Stellen aufstellen wo Sie wollen, es gibt keine Vorrechte für andere Parteien, nur weil sie schon immer da oder dort geworben haben!) fängt etwa 6 Wochen vor dem Wahltermin an.

Was ist denn KEINE PARTEI? - Wie der Name schon sagt: Wir sind keine Partei und bis jetzt wollen wir auch keine werden. In der Politik - dazu sind wir realistisch genug - soll man aber niemals nie sagen. Es reicht ja schon, wenn in den Muff von über 60 Jahren Bundesrepublik Deutschland und 30 Jahren Grünen wieder etwas frischer Wind weht, der nicht so einfach in die Schublade kahle Köpfe oder rote Socken passt. Mitstreitern sollte aber zumindest der Inhalt des Grundgesetzes zusagen. Dort steht eigentlich alles drin, was wichtig ist (auch wenn es in den letzten Jahren schon etwas gelitten hat).

Wer steckt dahinter? - Mein Name ist Markus Schilling, und ich wohne in Köln. Ich war 1998 und 2002 in meinem damaligen Wahlkreis Kassel parteiunabhängiger Kandidat unter dem Stichwort "Chance BKD - Billigster Kandidat Deutschlands" bzw. "KEINE PARTEI". Die Idee dazu kam durch die Initiative CHANCE 2000 des Künstlers Christoph Schlingensief. Man kann von ihm - ebenso wie von Joseph Beuys, der in den 70er/80er Jahren ähnlich argumentierte - halten was man will. Die Idee ist gut und richtig. Leider kostet sie jede Menge Geld, wenn man es richtig machen will.  Deshalb fahre ich hier ein Minimalprogramm, solange keine Sponsoren ein paar Euro in die Kasse bringen wollen (Seid umschlungen, Millionen: keinepartei@ a r c o r.de). Ich werde die Seite aktualisieren, weiter entwickeln und ein paar Anregungen und Materialien zum Herunterladen bereit stellen. Falls Sie auch parteiunabhängiger Kandidat sind oder werden wollen, teilen Sie mir Ihre Kontaktdaten mit, ich werde sie hier veröffentlichen. Bitte aber keine Wunderdinge erwarten. Verweise auf andere Internetangebote sind ohne Gewähr. Falls dort gesetzeswidrige Inhalte verbreitet werden, distanziere ich mich ausdrücklich davon.

Gibt es ein Urheberrecht? - Die hier wiedergegebenen Texte sind von mir. Bilder sind entweder frei von Urheberrechten oder mit der Quelle gekennzeichnet. Alle Bilder und Texte können zum Zweck der Wahlkampfwerbung parteiunabhängiger Kandidaten kostenfrei verwendet werden, wenn mir ein Beleg dafür zugeht. Die Nutzung zu kommerziellen Zwecken oder zu Zwecken der Wahlwerbung von Parteien oder parteigebundener Kandidaten ist kosten- und genehmigungspflichtig. Wenn Sie eine solche Nutzung irgendwo feststellen, schicken Sie mir bitte eine E-Mail. Den Widerruf der Nutzungsrechte behalte ich mir ausdrücklich vor.

*) Zu empfehlen: "Kürschners Volkshandbuch - Deutscher Bundestag, 15. Wahlperiode" und weitere interessante Broschüren. Kostenlos erhältlich bei: Deutscher Bundestag - Referat Öffentlichkeitsarbeit, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel. 030/227-37453 oder -32072 (einige Informationen dieser Webseiten sind daraus entnommen). Im Internet: www.bundesregierung.de, www.bundestag.de zum Nachlesen, zum  Herunterladen oder Bestellen (https://www.btg-bestellservice.de/). 

Stand: 10.5.2013 : :  e-mail: keinepartei (at) arcor.de